KIT-Bibliothek
Audio-/Videodatei publizieren
Anleitung zum Publizieren

„Ein Viertel der Heizenergie einsparen durch oberflächennahe Geothermie“ – Forschende am Karlsruher Institut für Technologie untersuchen Wärmeinseln im urbanen Untergrund. - Campus-Report am 09.09.2022

Autor

Stefan Fuchs

Interviewter

Kathrin Menberg

Beteiligtes Institut

Zentrum für Angewandte Kulturwissenschaft und Studium Generale (ZAK)
Institut für Angewandte Geowissenschaften (AGW)

Genre

Beiträge rund ums KIT

Beschreibung

Dass es in unseren Städten immer deutlich wärmer ist als auf dem flachen Land, konnte man auch in diesem Sommer hautnah erfahren. Dass diese Wärme auch in den Untergrund der Städte vordringt, ist weniger bekannt. Messungen in Berlin haben gezeigt, dass der Boden unter der Metropole bis in 150 Meter Tiefe wärmer ist als im Umland. In der Geologie spricht man von Wärmeverschmutzung und verfolgt seit geraumer Zeit die Idee, diese Wärmeinseln im urbanen Untergrund zu recyceln. Forschende am Karlsruher Institut für Technologie haben jetzt mehr als tausend Städte rund um den Globus untersucht, ob dort ein solches Wärmerecycling möglich wäre. Das erstaunliche Ergebnis: gut die Hälfte der Standorte ist dafür geeignet, ein Viertel der Heizenergie könnte man mit dieser oberflächennahen Geothermie einsparen.

Schlagwörter

urban Hotspots, Geothermie, oberflächennahe Geothermie, Wärmeenergie, Wärmeinseln, Tiefengeothermie

Laufzeit (hh:mm:ss)

00:05:39

Serie

Campus-Report

Publiziert am

22.08.2022

Fachgebiet

Geographie, Völkerkunde

Lizenz

Creative Commons Namensnennung 4.0 International

Audiobitrate 125023 bps
Audio Kanäle 1
Audio Codec mp3
Audio Abtastrate 44100 Hz
Container mp3
Medientyp audio/mpeg
Dauer 339 s
Dateiname DIVA-2022-325_audio.mp3
Dateigröße 5.295.366 byte

Mediathek-URL

Embed-Code

Campus-Report Folgen 1-50 von 962